ACHTUNG SATIRE!! Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um einen Tatsachenbericht, sondern um Satire!!Droht die Zensur?

Droht die Zensur? Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zensur.jpgLetzten Montag gelangte ein geleaktes Fpö-Dokument an die Öffentlichkeit, in dem es um die geheimen Pläne der Freiheitlichen für die Medienlandschaft, sowie für das AMS und auch das Außenministerium geht. Was genau in dem Dokument steht und was nicht, erfahren Sie hier:

Gleich am Anfang unterrichtet uns das Dokument über den Plan der FPÖ ein weiteres Ministerium aufzubauen, das sich um alle Medien in Österreich kümmert und unerwünschte Inhalte, oder Fakten schon vor der Veröffentlichung aus dem Verkehr zieht. Auch einen Namen hat die FPÖ für dieses Ministerium schon. Der offizielle Name, „Generelle Sondertransmissionsanstalt politischer Ordnung „, soll aber durch die Abkürzung Ge.S.T.A.p.O bekannt werden.

Desweiteren sollte man, laut dem Dokument,  am Radiosender FM4 eine große Veränderung vornehmen. Es würde zwar ein Jugendsender bleiben, allerdings müsste sich FM4 künftig „Heimatjugend“ nennen. Der Sender, der dann die Abkürzung „HJ“ tragen würde, könnte die Jugend maßgeblich zum Positiven beeinflussen, indem er Jugendliche über Lager in denen Flüchtlinge konzentriert werden aufklärt, über Blutreinheit informiert und die neuesten Hits wie: „Leider Heil“  „Highway of Heil“ oder  „Cause I was Heil“ spielt.

Auch für Ö3 hat das geleakte Dokument Pläne, das Musikrepertoire soll radikal verändert werden, sodass nur noch gut-deutsche Lieder Sendezeit erhalten. Um das umzusetzen wurden verschiedene Burschenschaften damit beauftragt eine Liederauswahl zu schreiben. Trotzdem würden englische Lieder gespielt werden, mit dem einzigen Unterschied, dass der Text nur noch von Helene Fischer in Deutsch gesungen werden würde und die Ge-Sta-Po den Text nicht nur übersetzt sondern auch umschreibt. Zeitungen wie der Falter und Standard oder Magazine wie Profil sollen unter den Namen  „die Allierten“ zusammengeführt und als Volksschädlinge gebrandmarkt werden. Gleichzeitig soll jedem Mitglied der „Allierten“ der totale  Kampf angesagt werden.

Aber das geleakte FPÖ Dokument befasst sich nicht nur mit der österreichischen Medienlandschaft, auch das AMS wird erwähnt. Dieses soll in „soziale Sicherheit“ (kurz SS) umbenannt werden und soziale Ungerechtigkeiten wie arbeitende Ausländer, Steuer-zahlende Reiche oder Arbeitslose ohne Einkommensteuer bekämpfen. Aber nicht nur für das AMS (oder SS wenn man so will) sondern auch für das Schulsystem gibt es Pläne: So soll das Fach Französisch abgeschafft werden, da das Außenministerium plant, zumindest in einer Hälfte von Frankreich Deutsch einzuführen.

Reaktionen auf den Leak ließen nicht lange auf sich warten, SPÖ Parteichef Christian Kern nannte das Dokument „verfassungswidrig und demokratiefeindlich“  meinte gleich darauf aber, er würde sein Urteil vielleicht noch überdenken, wenn das Dokument noch eine staatliche Fachzeitschrift für Züge vorschlagen würde, dazu fügte er noch begeistert hinzu, dass er Züge sehr gern habe.

Kanzler Kurz, kürzlich von einem Freundschaftsbesuch in Russland zurückgekehrt, zeigt sich hingegen positiv überrascht. Er ist mit jeden Vorschlag einverstanden und möchte auch eine eigene Idee einbringen, in der es um den Umgang mit Journalisten geht. Dazu sagte Kurz augenzwinkernd: „Mein Ziehvater Vladimir hat mir da ein paar Tricks gezeigt, ihr dürft gespannt sein.“

NEOS-Klubobmann Strolz sagte dazu: „Solange es Steuererleichterungen mit sich bringt sind wir generell dafür. Meinungsfreiheit ist als solches ja keine schlechte Idee, nur hat sie keine Zukunft in Österreich und Europa.“

 

Advertisements