Der Mensch mag „Fake News“. Warum? Tja, weil er spektakuläre Neuigkeiten will, er grundsätzlich dumm ist, Emotionen hat, zu naiv, gleichzeitig aber doch misstrauisch ist.

2016 war das Jahr des Donald Trump sagen viele, denn in diesem Jahr wurde er zum Präsidenten der USA gewählt. Aber das stimmt nicht ganz, in Wahrheit war es das Jahr der Fake News. Dieser Ausdruck ist  aber wiederum untrennbar mit dem Namen Trump verknüpft, der ihn ständig wiederholt. Erstmals tauchte der Begriff 2015 auf. Doch warum fallen so viele Menschen auf falsche Nachrichten herein?

Laut Wikipedia sind „Fake News“ in manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen. Das klingt ziemlich böse, ist aber eine ganz normale politische Waffe, die es seit Urzeiten gibt. Denn jede politische Partei/Ideologie, die etwas auf sich hält, hat eine eigene Plattform, das können Zeitungen Webseiten oder Social-Media Profile sein, in der sie Nachrichten – gerne auch falsche – veröffentlicht und zu ihren Gunsten verbreitet. Beweis gefällig? Die FPÖ verbreitete im Internet und den sozialen Medien so viele Falschmeldungen, dass sie es sogar laut Hoaxmap auf Platz 10 der „Topverbreiter von Falschmeldungen“ geschafft hat. Aber nicht nur nationalkonservative, rechtspopulistische Parteien können das hervorragend, auch rechtspopulistische, nationalkonservative Parteien sind dazu fähig; so lies die AfD verlauten, dass die Vergewaltiger der Silvesternacht in Köln 2016 von den deutschen Grünen dazu beauftragt wurden. Auch die reizende SPÖ hat sich mit dem „Skandal Silberstein“ recht wacker geschlagen. Und sogar die Grünen ließen einst verlauten, die ÖVP wolle die Gewässer vergiften. Aber warum? Warum sind „Fake News“ so beliebt und warum haben sie so großen Einfluss. Nun, dafür gibt es mehrere Gründe:

  1. Die Menschen wollen solche Nachrichten. Der Mensch glaubt von Natur aus an jene Dinge, die er glauben will. Wenn ich unbedingt möchte, dass Hillary Clinton einen satanistischen Kinderpornoring im Keller einer New Yorker Pizzeria betreibt, glaube ich auch fest daran, dass es wirklich so ist. Der Mensch glaubt was er glauben will, es ist unglaublich schwer, die nackten Tatsachen zu akzeptieren, wenn diese im Kontrast zu meiner politischen Haltung stehen. Das ist, laut mehreren Studien, zwar menschlich, aber nicht zuletzt auch dem rationalen Denken hinderlich.
  2. Menschen sind dumm……….und haben Emotionen. Zu viele lassen sich von emotionalen Reden oder scheinbaren Nachrichtenportalen von der „einzigen Wahrheit überzeugen“ und glauben alles bedingungslos, solange die Emotionen im Vordergrund stehen. Emotionen sind anscheinend auch hinderlich gegenüber dem rationalen Denken.
  3. Misstrauen und Naivität. Klingt komisch, ist aber wahr, denn viele Menschen hegen übergroßes Misstrauen gegenüber anerkannten Medien, sind gleichzeitig aber so naiv, dass sie im Gegenzug Propagandasendern wie RT Deutsch oder Sputnik glauben schenken. So findet man unter Youtube Videos der Nachrichtenkanäle oft Kommentare wie: „Endlich ein Sender der nur Fakten zeigt…….nieder mit dem merkelgesteuerten ZDF“. *“sic!“

Alles in allem gibt es wahrscheinlich noch mehr Ursachen für den Erfolg von „Fake News“, die genannten sind jedoch die meiner Meinung nach ausschlaggebenden Gründe, die ich mir zusammenreimte, als ich versuchte, das Phänomen zu erklären.

P.S.: Die Grünen haben der ÖVP nie vorgeworfen die Gewässer zu vergiften. Das ist eine ziemlich dreiste Falschmeldung von mir. Man sollte nämlich nicht alles glauben, was geschrieben steht.

Kommentar von Enrique F., 5b.

Bild: zur Wiederverwendung gekennzeichnet.

Advertisements